Home
News
Reiner Regel
Presse
Tour
Media
Discographie
Shop
Gästebuch
Links
Kontakt
Besucherzähler
44138Gesamt:
14Heute:
9Gestern:

Dienstag, 30. August 2016
Reiner Regel PDF Drucken E-Mail
2007 feierte Reiner Regel, Hamburger Musiker, Komponist und Solist zahlreicher Film- und Fernsehmusiken sein 45jähriges Bühnenjubiläum.

Als waschechter „Hamburger Jung“ hat er die Jazz- und Blueszene der Stadt maßgeblich beeinflusst.

 

ImageMit 12 Jahren bereits griff Reiner Regel zu Klarinette und Sax. Nach dem Diplom an der Staatlichen Hochschule für Musik in Hamburg entstand die erste Solo-LP „Clarinet Special “, die eine langjährige Freundschaft und Zusammenarbeit mit Peter „Banjo“ Meyer und Tourneen ins In- und Ausland folgen liess („Meyer`s Dampfkapelle“, „Reeds & Rhythm“, später „Reiner Regel`s Airmail “).

Auftritte und CD-Produktionen mit u.a. Udo Lindenberg, Inga Rumpf, Knut Kiesewetter, Bill Ramsey, Hannes Wader, Euro-Top 8, Lutz Eikelmann, Dirty Dozen Brass Band, Pete York und Abi Wallenstein stehen Film- und Fernsehmusiken als Solomusiker („Tatort“, „3 nach 9“, „Der Landarzt“, ZDF-Wetter und Kinokassenschlager „Männerpension“, „Die rote Zora“ etc.) gegenüber. Nach langjähriger Zusammenarbeit mit Gottfried Böttger und 20 Jahren in „Addi Münsters Old Merry Tale Jazz Band“, der er weiter freundschaftlich verbunden bleibt, wendet er sich jetzt wieder verstärkt eigenen Projekten zu. Dabei hat er sich die stilistische Freiheit erhalten und ist mit den abstrakten Improvisationen zu Bildern seiner Frau Bärbel Regel -> www.baerbelregel.de („Saxwhere over the rainbow “) musikalisch zu neuen Ufern aufgebrochen. Saxwelthits unter dem Pseudonym „Marc Raymond “ runden das breite Spektrum ab.

ImageNicht nur durch Reiner Regels zweites Album „Gettin Airmail“, sondern gerade auch durch den Auftritt mit Mick Taylor (Ex-Gitarrist der „Rolling Stones“ und „John Mayall Bluesbreakers") und Frank Diez („Peter Maffay Band“) beim SWR-Blues-Festval 2003 verschaffte sich Reiner Regel auch auf der internationalen Bluesszene grosse Beachtung.